Menüleiste

Dienstag, 27. Juni 2017

Rezension: Liebe und andere Missgeschicke - Katharina Wolkenhauer


Hallo ihr Lieben,

heute melde ich mich mal wieder mit einer Rezension aus einer Leserunde. Gemeinsam mit 19 anderen Mitgliedern von Lovelybooks, durfte ich das Buch "Liebe und andere Missgeschicke" von Katharina Wolkenhauer lesen. Das Buch ist ihr Debütroman und entstand in vielen Sommerurlauben in der Toskana entstanden. 
Nun wünsche ich euch viel Spaß mit meiner Meinung!

Kurzbeschreibung

Von den Irrungen und Wirrungen der Liebe Für alle Fans von Bridget Jones Über Liebe und andere Missgeschicke Kerstin ist mal wieder Single. Schon viel zu lange, wenn man es genau betrachtet. Ihre Freundin Simone hingegen stiftet jede Menge Verwirrung in der Männer- und Frauenwelt. Verlassen von ihrem Mann, den sie ständig betrogen hat, ist sie unermüdlich auf der Suche nach ihrem Mr. Right. Auf ebendiesen hat auch Kerstins schwuler bester Freund Paul ein Auge geworfen. Und nicht nur er. Ein wahres Liebeskarussell beginnt sich zu drehen. Mitten drin in Amors Fallstricken: Robert Schüreisen, ein Mann in den sogenannten besten Jahren. Nur Kerstin verfällt dem Traummann nicht. Aber auch das hat seinen Grund … So viel Liebe, so viel Sehnsucht! Und dabei wissen doch alle: Es ist nicht so einfach mit der Liebe, denn es gibt viel zu viele Frösche und viel zu wenig Märchenprinzen. 

Meine Meinung

Nach diesem Klappentext, hatte ich mir einen locker leichten Liebesroman vorgestellt, etwas was man schnell und ohne Probleme zwischendurch lesen kann und dann auch noch was zu lachen hat. Eben genau das, was man von Bridget Jones kennt.
Doch das Buch hat, meiner Meinung nach, kaum was mit Bridget Jones zu tun! Wenn man beide Augen zu drückt, dann ist wohl die größte Gemeinsamkeit, dass alle Charaktere, ähnlich wie Bridget, mehr oder weniger verzweifelt, der großen Lieben hinterher jagen. 
Vielmehr hat es mich, von der Idee her an den Film "Tatsächlich Liebe" erinnert. Viele (sieben) Charaktere, die entweder direkt oder indirekt miteinander zu tun haben. 
So viele Charaktere bedeuten, natürlich viele Perspektivwechsel, leider passieren diese ohne Ankündigung und als Leser ist man selber gefragt herauszufinden, aus wessen Perspektive grade erzählt wird. Dies ist vorallem zu Beginn sehr anstrengend, weil man keinen Charakter kennt und sich alles selber erschließen muss. 
Zudem fängt jeder Perspektivwechsel mitten in einer Handlung an und hört auch mittendrin wieder auf, oft knüpft er auch nicht an den vorherigen Handlungsstrang an. So kann es passieren, dass Kerstin grade in der Redaktion sitzt und mit ihrem besten Freund Paul telefoniert und in der nächsten Szene befindet sich Paul bei einem Treffen, über das er im vorhergehenden Telefonat mit Kerstin gesprochen hat. 
Als Leser haben mich diese Perspektivwechsel und Zeitsprünge angestrengt und mich oft dazu bewegt das Buch aus der Hand zu legen. 
Insgesamt plätschert die Handlung vor sich hin, durch einige untypische Verhaltensweisen und kurzentschlossene Handlungen, die nicht aufgeklärt werden versucht die Autorin Spannung in die Geschichte zu bringen, was ihr aber nicht gelingt. Vielmehr erschweren sie das Lesen noch viel mehr, weil man eigentlich nie so genau weiß welcher Charakter grade was weiß oder glaubt zu wissen. 
Das Ende liest sich wie eine Moral, alle bekommen das was sie zu verdienen scheinen und sind damit im Großen und Ganzen glücklich. 

Fazit

Aus dem vermeintlich locker leichtem Liebesroman, wurde eine, durch viele Perspektiven und Zeitsprünge, verworrene Geschichte ohne wirkliche Handlung. Das Buch hat es nicht geschafft mich zu fesseln, viel mehr hat es mir die Lust am Lesen genommen.
Ich denke, es wäre schon viel gewonnen, wenn die verschiedenen Perspektiven in ihrer Handlung mehr aufeinander aufbauen würden. Als Leser hätte man damit die Chance die Gedankengänge und Handlungsweisen besser nachzuvollziehen. Gleiches gilt für die Zeitsprünge, hier würde es enorm helfen, wenn diese angekündigt würden - vorallem dann wenn es in die Vergangenheit geht. 
Man merkt deutlich, dass das Buch nicht in einem durchgeschrieben wurde, sondern das Produkt von einzelnen Momenten ist.

Weiterempfehlung

Von mir gibt es daher keine Weiterempfehlung. Aber wer sich gerne an diesem Buch versuchen möchte, dem wünsche ich sehr viel Spaß und ich würde mich freuen, wenn ihr mir danach schreibt, ob es euch genauso ging!

Eckdaten

Titel: Liebe und andere Missgeschicke

Autor: Katharina Wolkenhauer             
        
Verlag: DIGITALPUBLISHERS_Verlag

Gebundene Ausgabe: /                        
               
Taschenbuch: /                                      
                   
E- Book/ Kindle: 4,99 € / 3,99 €             

Bewertung


Bis zum nächsten Mal 

Eure Mary

Mittwoch, 21. Juni 2017

Rezension: ... und die Liebe siegt doch - Deidree C.


Hallo ihr LIeben,
heute möchte ich euch das Buch "... und die Liebe siegt doch" von der Selfpublisherautorin Deidree C. vorstellen. Ich durfte es im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen, darüber habe ich mich sehr gefreut.  An dieser Stelle möchte ich nochmal meinen Respekt vor dieser Arbeit an Deidree aussprechen, denn ich finde es bedarf sehr viel Mut ganz alleine ein Buch zu veröffentlichen und die Kritik so offen und ohne Vorurteile aufzunehmen, wie sie es getan hat! 
Viel Spaß mit meiner Rezension!

Kurzbeschreibung

Die Wege der alleinerziehenden Teenagermutter Victoria und des bekannten Filmstars und Frauenlieblings Mark kreuzen sich nach zwei Jahren Gefühlschaos zufällig wieder. Wird sie ihm vom gemeinsamen Sohn erzählen? Sind beide reif genug ihre Verletzung und Scham - resultierend aus ihrer ersten Begegnung - hinter sich zu lassen und ihrer Liebe eine wirkliche Chance zu geben?


Meine Meinung 

Das Buch beginnt damit, dass Victoria von Mark auf einem Sommerfest in ihrem Heimatdorf angesprochen wird und die beiden sich kurz darauf in seiner Villa am See treffen - mit Folgen. Was folgt sind ein Kind und Marks vollkommen aufwühlende Suche nach sich selber und dem was ihn glücklich macht. Als Victoria nach ihrem Schulabschluss einer ihrer Freundinnen in ein anderes Land folgt, kommt sie Mark näher als es ihr nach der letzten Begegnung liebt ist.

Zu Beginn habe ich mich sehr schwer getan mit dem Buch, auch weil ich mir nicht sicher war zu welcher Zeit es spielt. Auf Nachfrage, erzählte Deidree, dass die Geschichte Ende der 80 er Jahre angesiedelt sei. Diese Einordnung hat mir das Lesen sehr erleichtert. 
Die Geschichte wird von vielen Standpunkten aus erzählt, zwischen denen meistens keine Absätze gelassen wurden, was es für mich als Leser schwer gemacht hat, gleich zu verstehen aus wessen Perspektive grade erzählt wurde. Ähnliches gilt für die zeitlichen Sprünge, es gab keine Ankündigung und man musste oft zwischen den Zeilen rauslesen, wie viel Zeit zwischen den einzelnen (Unter-) Kapiteln vergangen war. 
Trotz all dieser Kritikpunkte, hat mich die Geschichte als solches gepackt, man konnte wirklich rauslesen wie viel Herzblut die Autorin in ihr Buch gesteckt hat und wie gut sie sich mit der Thematik auskennt!
Genau deswegen, hätte ich mir ein ausführlicheres Ende gewünscht. Auf den letzten Seiten, passiert sehr viel und doch werden all diese Ereignisse nur oberflächlich behandelt oder geben dem Leser das Gefühl einer Übersprungshandlung. Diese Übersprungshandlungen, nehmen dem Buch das realistische Ende was es gebraucht hätte, um bis ins Letzte zu erzählen mit wie viel Verantwortung es verbunden ist, eine Teenagermutter zu sein. 

Weiterempfehlung

Das Buch würde ich allen Menschen empfehlen, die sich gerne mit sozial schwierigen Themen auseiander setzen und trotzdem die Leichtigkeit eines Romans zu schätzen wissen.
Ebenfalls zu empfehlen, ist es für Alle die gerne Selfpublisherautoren lesen und die Unperfektheit eines solchen Buches lieben!

Eckdaten

Titel: ... und die Liebe siegt doch
Autorin: Deidree C.                      
Verlag: Books on Demand          
Gebundene Ausgabe: /               
Taschenbuch: 12,99 €                  
E - Book/ Kindle: 3,99 €               

Bewertung




Eure Mary

Rezension: Die Glücksliste - Eva Woods


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich für euch die Rezension des Buches "Die Glücksliste" von Eva Woods. Ich habe das Buch als E - Book auf meinem Tablet gelsen und dabei festgestellt, wie gerne ich es mag meinen Lesefortschritt durch das Umblättern der Seiten in einem "echten" Buch ständig präsent zu haben. Allerdings habe ich es auch als super praktisch empfunden, dass Buch ständig bei mir zu haben, ohne das es viel Platz verbraucht.
Nun aber viel Spaß mit meiner Rezension!

Kurzbeschreibung

So charmant und witzig wie eine romantische Liebeskomödie mit Hugh Grant. 
Rachel ist passionierte Listenschreiberin, seit sie denken kann. Nichts liebt sie so sehr wie das Abhaken von To - do - Punkten. Doch hilft auch die beste Liste nicht, wenn man mitten in einer Scheidung steckt und dringend eine neue Bleibe finden muss. Als sie Patrick kennenlernt, der ein Zimmer zu vergeben hat, zieht sie spontan bei dem attraktiven Singlevater ein. Und auch ihre Freundinnen wollen helfen: mit der ultimativen >> zurück - ins - Leben << - Liste. Rachel macht sie ans Werk und kann bald - mit Patricks Hilfe - diverse Häkchen setzen...

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit dem Rückblick auf Rachels Hochzeit und setzt im nächsten Kapitel mit der aktuellen Situation des Auszuges aus dem gemeinsamen Hauses ein. Rachel wirkt vollkommen überfordert und lässt sich von ihren beiden Freundinnen Emma und Rachel leiten. Von nun an geht es darum eine Bleibe zu finden, was sich, im teuren London, als eine knifflige Aufgabe herausstellt, wenn man grade keinen Job hat und nicht irgendwelche mysteriösen Angebote annehmen möchte. Doch dann stößt Rachel auf Patricks Angebot: Ein Zimmer ohne Miete mit der Bitte sich ein bisschen um den Haushalt und den Hund zu kümmern. Rachel ist direkt begeistert, vom Hund, vom Haus und von Patrick und seinem vierjährigen Sohn Alex. Und so zieht sie ein und als ihre beiden Freundinnen ihr eine "Was man im Leben unbedingt gemacht haben sollte" Liste vor die Nase setzen, klinkt sich Patrick kurzfristig mit seiner eigenen Liste in die Sache ein.

Ich habe tatsächlich sehr lange gebraucht um in das Buch hinein zu finden. Rachel wirkt zu Beginn fast depressiv und absolut lustlos weiterhin am sozialen Leben teilzunehmen. Sie ist fast dreißig und doch kam sie mir im Buch oft wie Anfang zwanzig vor - vollkommen ohne jeden Plan wie ihr Leben weiterlaufen sollte. Patrick, auch wenn von der Autorin anders angelegt, übernimmt in meinen Augen nicht eine gleichberechtigte Rolle, sondern die eines Vaters. Er lässt sie kostenlos bei sich wohnen, er bezahlt ihr Essen, er bezahlt dafür, dass sie ihre Liste abhaken kann und er hegt absolut kein Interesse daran, dass sich etwas an der Situation ändert. Genrell tritt Rachel niemand in den Arsch, damit sie anfängt sich einen Job zu suchen oder ihre Selbstständigkeit ertragreich zu machen - alle nehmen es hin wie es ist. 
Und genau dieses Hinnehmen und stupide Abhaken der Lebensliste, haben mich als Leser überhaupt nicht fesseln können. Zudem werden Punkte abgehakt, obwohl sie zu keinem erfolgreichen Abschluss kommen. Das macht für mich keinen Sinn, denn man hätte sie ja einfach von der Liste streichen können und eventuell durch einen anderen Punkt ersetzen können.  
Erst ab Kapitel 18 nahm das Buch für mich an Fahrt auf, man spürt plötzlich so etwas wie Anziehung zwischen Patrick und Rachel und genrell wird Rachel wieder lebenslustiger. 
Diese Spannung wird dann durch verschiedene Ereignisse noch hoch gehalten und ich habe das Buch ab diesem Kapitel quasi in einem Rutsch durchgelesen.
Ich hätte mir gewünscht, dass diese Spannung schon in den 17 Kapiteln vorher zum Tragen gekommen wären, denn dann wäre das Buch auf meine Favoritenliste gerutscht.

Weiterempfehlung

Ich empfehle dieses Buch an alle diejenigen, die auch super versessen auf Listen und ganz besonders auf "Dinge die man im Leben getan haben sollte" Listen sind. Hier bekommt man nochmal vollkommen neue Anregungen! Sowohl für Listen und als auch für deren Inhalte.

Buchdaten

Buchtitel: Die Glücksliste
Autorin: Eva Woods        
Gebundene Ausgabe: /    
Taschenbuch: 9,99 €        
E - Book/ Kindle: 8,99 €   

Bewertung


Eure Mary!

Freitag, 9. Juni 2017

Rezension: Ein Mann namens Ove - Fredrik Backman


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich mit euch die Rezension von "Ein Mann namens Ove" mit euch teilen. Das Buch habe ich über Rebuy gekauft und war sehr gespannt darauf wie ich, diesen Bestseller finden würde. Auf Instagram wurde ich außerdem von einer netten Abonenntin darauf aufmerksam gemacht, dass bereits ein Film zu dem Buch erschienen ist, diesen werde ich für den nächsten Filmabend auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. 
Nun aber erstmal viel Spaß mit meiner Rezension!

Kurzbeschreibung

Alle lieben Ove: der Nummer-1-Bestseller aus Schweden.Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben – witzig, rührend, grummelig, großartig.Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde und schreibt Falschparker auf. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr im Leben und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …

Meine Meinung

Das Buch beginnt damit, dass ein Erzähler (wie für Fredrik Backmann üblich) Ove´s typische Handlungen an einem normalen Morgen beschreibt. Ove geht zum Parkplatz (Auto fahren ist in der Wohnsiedlung veboten) und schreibt die Nummernschilder auf, Ove kontrolliert ob alle Nachbarn den Müll recylen (natürlich hat mal wieder einer alles in einen Container geschmissen) und Ove regt sich fürchterlich auf, als er sieht, dass ein Fahrrad nicht im Fahrradschuppen steht, sondern außen an der Wand lehnt. 

Ich will ehrlich sein, ich habe mich durch diese ersten paar Seiten regelrecht geschleppt und Tage dafür gebraucht. Ich war grade zu dankbar, als neue Bücher ankamen und ich einen guten Grund hatte, dieses Buch erst einmal weglegen zu können. Doch dann hat es mich gepackt, ich wollte unbedingt herausfinden, warum die, im Buch vermerkten, Rezensionen durchweg positiv sind. Ich wollte herausfinden, warum alle diesen Prinzipienreiter und Korinthenkacker, der sowie so nur ans Sterben denkt und alle in seiner Nachbarschaft wegkeift lieben. Und ich habe es herausgefunden, ich habe Ove danach in rasender Geschwindigkeit ins Herz geschlossen und war wirklich traurig als das Buch zu Ende war, es hatte doch grade erst angefangen.

Fredrik Backman ist es gelungen zu dem Spruch: "Harte Schale, weicher Kern" eine perfekt passende Figur zu entwickeln. Die so typisch überspritzte Darstellung des Charakters des Protagonisten, hat sich in diesem Buch mehr als perfekt eingefügt. Ove lebt für seine Prinzipien und meistens (sind wir mal ehrlich) sind solche Prinzipien übertrieben und es gibt genug Situationen in denen man alle Fünf mal grade seien lassen könnte. Aber Ove macht auch vor sich selber nicht halt und das hat ihn für mich so symphatisch gemacht. 

Für mich eine Empfehlung für alle die sich, wie ich auch gerne, über diese Art von Menschen innerlich zu Tode fluchen und ihn manchmal gerne an einen Stuhl fesseln wollen würden.

Eckdaten

Titel: Ein Mann namens Ove
Autor: Fredrik Backman       
Verlag: Fischerverlag           
Gebundene Ausgabe: 15,00€
Taschenbuch: 9.99€              
   E-Book/ Kindle: 9,99 €           

Bewertung





Eure Mary

Mittwoch, 7. Juni 2017

Rezension: Der kleine Laden der einsamen Herzen - Annie Darling



Hallo ihr Lieben,

heute habe ich für euch die Rezension von "Der kleine Laden der einsamen Herzen" von Annie Darling. Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar lesen und möchte mich an dieser Stelle beim Penguin Verlag dafür bedanken. 
Die Entscheidung ein Rezensionsexemplar dieses Buches anzufragen, war dieses absolut tolle und wunderschöne Cover, daran kann ich mich einfach nicht satt sehen!
Ob der Inhalt mich genauso in seinen Bann gezogen hat, wie das Cover, könnt ihr hier lesen.
Viel Spaß!

Kurzbeschreibung

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

Meine Meinung

Posy ist in der Buchhandlung "Bookends" aufgewachsen und hat ihr ganzes Leben dort verbracht. Daher bricht eine Welt für sie zusammen als Lavinia, die Besitzerin der Buchhandlung, stirbt. Doch dann bekommt Posy die Chance, den Buchladen wieder auf Kurs zu bringen, so dass er Gewinne einbringt. Passiert das nicht, fällt der Laden Sebastian, dem Enkel von Lavinia zu. Für Posy ein nicht auszudenkendes Schreckensszenario, den Sebastian hat von Büchern keine Ahnung und dann ist er auch noch als der Weiberheld Londons verschrien!

Ein Buch in dem es um Bücher geht, für Leseratten wie mich ein Traum.
Schnell habe ich die Protagonistin Posy ins Herz geschlossen, weil sie sich so leidenschaftlich für den Erhalt, der schon lange nicht mehr rentablen Buchhandlung, einsetzt. Und genau das, hat mich irgendwie an die Realität erinnert. Immer mehr kleine Buchhandlung verschwinden und die großen Ketten nehmen ihren Platz ein. Versteht mich nicht falsch, ich liebe es stundenlang durch die großen Buchhandlungen zu stöbern, vor allem wegen der riesigen Auswahl. Aber die meisten Spontankäufe tätige ich doch immer in den kleinen Buchhandlungen, wo ich meine Wunschbücher nicht auf dem Silbertablett serviert bekomme, sondern mir andere Bücher ins Auge fallen.
Es hat mir gefallen mit welchem Nachdruck Posy ihre Pläne verfolgt und sich (wenn auch hinterlistig, weil zu ihrem Vorteil) nicht von Sebastian und seinen Plänen umstimmen lässt. 
Die Autorin bindet auf eine angenehme Art und Weise real exestierende Bücher mit ein und erhält so einen realistischen Rahmen für die Geschichte. 
Wie in fast allen Liebesromanen üblich, ist das Ende ersichtlich, was ich aber nicht schlimm fand, weil dies meiner Meinung nach nur ein Nebenstrang der Geschichte ist. Zudem habe ich mir persönlich das Ende, beim nachgucken der Seitenzahlen dummerweise selber verraten - ich rate euch daher guckt auf keinen Fall (!!!!) hinten ins Buch, man kann es nicht überlesen!
Weniger gut gefallen hat mir die Geschichte in der Geschichte. Wie in der Kurzbeschreibung schon angedeutet, schreibt Posy einen eigenen Liebesroman mit historischem Hintergrund. Leider ist es im Grunde genommen ihre Verarbeitung der akutellen Geschehnisse während der Treffen mit Sebastian, sowie ihre sexuellen Sehnsüchte. Dabei erschafft sie auch keine eigenständigen Figuren, sondern nutzt die Personen ihres Umfeldes - das lässt die Romanteile schwer lesen, weil die Charaktere exakt so sind wie in der Realität und sogar in gleichen oder ähnlichen Beziehungen zu ihr stehen, es gibt also keine Überraschungen.

Hätte die Autorin diese Geschichte in der Geschichte rausgelassen, wäre "Der kleine Laden der einsamen Herzen" wohl in meinen Favouritenkreis gewandert, so leider nicht!

Eckdaten

Titel: Der kleine Laden der einsamen Herzen
Autorin: Annie Darling                                
Verlag: Penguin Verlag                               
Gebundene Ausagabe: /                             
Taschenbuch: 10,00 €                                 
E - Book/ Kindle: 8,99 €                             
                

Bewertung



Leseprobe

Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension: An der Ostsee sagt man nicht Amore - Kathariana Jensen


Hallo ihr Lieben,
heute habe ich für euch die Rezension von " An der Ostsee sagt man nicht Amore" von Katharina Jensen. Ich habe das Buch vom Bloggerportal zugeschickt bekommen und freue mich sehr über die Chance es für euch rezensieren zu dürfen. Ich habe das Buch an einem Nachmittag durchgelesen, dass spricht doch irgendwie für sich oder nicht? Meine genaue Meinung zum Buch findet ihr wie immer unten! Viel Spaß!

Kurzbeschreibung

Als Anne während ihrer Hochzeit mit dem Italiener Fabio ein schwerwiegendes Geheimnis ihres Angetrauten entdeckt, flüchtet sie Hals über Kopf nach Rügen - dem Ort ihrer Jugend. Dort trifft sie auf Fritz, der weniger begeistert von dem Gast aus Berlin ist und sich störrisch gibt. Während Anne mit der Enttäuschung und Wut über ihre so schnell gescheiterte Ehe kämpft, will Fritz, seit seine große Liebe Janine ihn für einen Bänker verlassen hat, nichts mehr von Frauen wissen. Vielleicht kommen die Beiden sich gerade deswegen immer näher...

Meine Meinung

Anne´s Flucht von ihrer Hochzeit ist so dramatisch wie eine Flucht von einer Hochzeit nur seien kann. Ohne auch nur einen Moment zu überlegen, steigt sie in ihr Auto und fährt gen Ostsee. Zunächst zu ihren Eltern, doch als sie merkt, dass ihre Schwester Sonja zu Besuch ist fährt sie nach Rügen. Dort legt sie sich am Strand im Brautkleid schlafen und wird am Morgen davon geweckt, dass Fritz sein Boot ins Wasser schiebt. Sie erkennt Fritz, mit dem sie ihren ersten Kuss hatte nicht sofort, sondern erst als sie ihn um Hilfe bitte, weil ihr Auto nicht mehr anspringt. Fritz ist über diese Begegnung zunächst zur semi begeistert und nimmt sich ihrem Auto wohl nur an, weil seine Eltern Anne sofort die Ferienwohnung zur Verfügung stellen. Ein richtiger Kontakt kommt erst zu Stande, als Anna den Insulanern verspricht sie bei dem Vorhaben, dass geplante Spa am Rande des Naturschutzgebietetes zu verhindern, zu unterstützen. 

Das Buch ist ein typischer Liebesroman, ein Mann bricht einer Frau das Herz, die sich dann während des Liebeskummers dann in einen anderen verliebt. Klassischer Weise wälzt sich Anne in ihrem Liebeskummer und bricht tagelang in Weinkrämpfe aus, wenn das Thema Liebe auch nur angesprochen wird. Einzig und allein Fritz kann Anne´s Herzschmerz lindern. 
Trotz dieser Vorhersehbarkeit fand ich, dass Katharina eine tolle und gefühlvolle Geschichte rund um Anne und Fritz gesponnen hat. Es fällt einem leicht sich das fiktive Örtchen Zicker vorzustellen und die immer mal wieder eingebundenen Passagen von Songtexten verbalisieren Anne´s Gefühle gut. 
Nach dem ich das Buch beendet hatte, wünsche ich mir, dass es vielleicht einen zweiten Band gibt in dem das weitere Leben von Anne und Fritz beschrieben wird.

Das Buch ist eine Leseempfehlung für alle von euch die noch auf der Suche nach einer leichten Sommerlektüre sind.

Eckdaten

Titel: An der Ostsee sagt man nicht Amore
Autor: Katharina Jensen
Verlag: Heyne Verlag
Gebundene Ausgabe: /
Taschenbuch: 9,99 €
E- Book/ Kindle: /

Bewertung











Eure Mary


Donnerstag, 1. Juni 2017

Rezension: Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpuding - Margie Kinsky



Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch das Buch "Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding" von Margie Kinsky vorstellen. Vielleicht fragen sich einige von euch: "Kinsky, Kinsky...,  da war doch was, aber was genau? Und irgendwas mit Erdbeeren in diesem Zusammenhang schwant mir auch." Ich möchte euch auf die Sprünge helfen. Zunächst etwas zur Autorin, Margie Kinsky hat mit Klaus Kinski (der wird ja auch anders geschrieben^^) nichts zu tun, aber sie ist die Mutter von Luke Mockridge und den kennen bestimmt die Meisten von euch, oder? Jedoch ist der Titel des Buches tatsächlich an das Buch "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" von Klaus Kinski angelehnt, also doch eine kleine Gemeinsamkeit.
Freundlicherweise hat mir der Penguin Verlag mir ein Rezensionsexemplar zu geschickt, vielen Dank an dieser Stelle! Das Paket kam überings absolut passend, denn ich bin spontan in den Urlaub geflogen und hatte so für den Flug und den Transfer zum Hotel eine locker, leichte Lektüre die mich zum lauten Loslachen  eingeladen hat. Ob der Humor von Margie Kinsky mich genauso so abgeholt hat, wie der ihres Sohnes könnt ihr hier lesen.
Viel Spaß!

Kurzbeschreibung

Als die gebürtige Römerin Margie Kinsky ihren Bill heiratet, ahnt sie nicht auf was sie sich da einlässt. Nun packt sie aus und verrät, wie man mit sechs wilden Jungs und einem Ehemann den Humor nicht verliert. Ihre Geschichten, Tipps und Mama - Tricks machen vorallem eins: gute Laune.

Meine Meinung

Margie erzählt locker und frei über das Familienleben mit ihren sechs Söhnen, dem Holzfäller (ihr Ehemann Bill), den zwei Möpsen Kenzo und Möppie und der Omma (ihrer bömischen Mutter). Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund und gibt ehrlich ihre Schwächen zu. Sie erzählt von einem turbulenten Familienalltag, dem selten alles glatt läuft. Sei es weil Luke den Schulkarneval leider einen Tag zu früh im Kopf hatte und als einziges verkleidetes Kind (im Dirndel und in hohen Schuhen) in der Schule steht oder einer der Möpse einen Zuckerschock durch eine Torte erleidet. 

Auch wenn ich selber noch keine Kinder habe (und damit auch noch Zeit habe), wollte ich unbedingt das Buch lesen, nachdem ich über ein Youtubevideo von einem Auftritt gestolpert war. Ihr Humor und die Art zu erzählen hatte mich sofort gepackt und ich lag vor Lachen auf dem Boden. Denn sind wir mal ehrlich, auch aus der Kinderperspektive kann man die ein oder andere Situation wiedererkennen. Das Buch hat mich in meinen Erwartungen absolut nicht enttäuscht, auch hier hätte ich vor Lachen auf dem Boden gelegen, wenn das in einem Flugzeug und Bus möglich gewesen wäre. 
Das Buch ist gespickt mit verschiedenen Bastelvorlagen, Listen und Tests. Eine Art Mitmachbuch, eine schöne Idee wie ich finde. Auch wenn ich persönlich mich nicht dazu überwinden kann, Seiten aus Büchern zu schneiden. Ich denke aber, man könnte die Seiten auch einfach (natürlich nur für den Eigengebrauch!) rauskopieren.
Auch gut gefallen hat mir ihr Appell sich mehr so zu lieben wie man ist und den eigenen Gelüsten mal nachzugeben, auch wenn sie nicht immer zum direkten Vorteil sind. Ein Aufruf dazu die gesellschaftlichen Erwartungen zu Gunsten des eigenen Glücks einfach mal über Bord zu werfen. Etwas was ich mir wirklich zu Herzen genommen habe, denn ich finde dass es sehr viel wichtiger ist sich selber zu lieben wie man ist, als von vollkommen Fremden für die perfekte Figur bewundert zu werden (die Komplimente kriegt man doch in 99% eh nicht zu hören).
Insgesamt hat Margie Kinsky einen kleinen, aber feinen Einblick in das Familienleben der Mockridges gegeben und als ein Fan von Luke Mockridge habe ich mich darüber sehr gefreut.
Wer also Lust hat etwas über die Familie Mockridge und die Kindheit von Luke zu erfahren möchte und dabei auch noch herzlich lachen will, der ist mit diesem Buch gut beraten.

Eckdaten

Titel: Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding
 Autorin: Margie Kinsky.                                            
Verlag: Penguin Verlag.                                            
Gebundene Ausgabe: 14,99€                                    
Taschenbuch: 9,99€                                                  
E-Book/Kindle: /                                                         
                                                    

Bewertung